Machtfaktor Zionismus: Israels aggressive Außenpolitik (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Nachkriegsgeschichte)

Das aus verständlichen historischen Gründen besondere Verhältnis Deutschlands zum Staat Israel wird durch die Politik der in Tel Aviv herrschenden Zionisten noch stärker belastet. Das gilt vor allem bei der Darstellung und Beurteilung der Behandlung der Palästinenser durch die Israelis in den letzten Jahren, die auch mehrfach Anlaß zu Entschließungen der Vereinten Nationen war. Von den politisch korrekten Publizisten der Massenmedien wird der Zionismus als Machtfaktor aufgrund dogmatischer Scheuklappen entweder nicht umfassend oder aber nur einseitig behandelt.

Für Claus Nordbruch stellt der Machtfaktor Zionismus jedoch viel mehr dar als nur eine politische Erscheinung in der Geschichte des modernen Staates Israels. Diesen Machtfaktor Zionismus hat er als Schlüssel zum aktuellen Weltgeschehen erkannt. Damit kommt diesem auch eine nicht zu unterschätzende Bedeutung in der deutschen Nachriegspolitik zu.

Probleme, Streitfragen und Thesen werden sachlich beleuchtet, Mythen entlarvt, Hintergründe aufgedeckt, verschwiegene Tatsachen beim Namen genannt, geschichtliche Halbwahrheiten als solche bloß- und richtiggestellt. Quellennachweise und Zitate sind genau belegt, so daß der Leser die Möglichkeit hat, die geschilderten, teilweise unfaßbaren Tatsachen auf ihre Authentizität zu überprüfen. Die vom Verfasser herangezogenen Quellen sind vielfach amerikanischen und israelischen Ursprungs, in der deutschen Fachliteratur wenig bekannt oder gar unbekannt. Hinzu kommt, daß der Autor viele angesehene Persönlichkeiten jeglicher politischer Ansicht in Zitaten zu Wort kommen läßt, darunter führende jüdische Politiker, Rabbiner und Publizisten, die ihm Rede und Antwort nicht schuldig geblieben sind.