Herrscher versus Beherrschte. Die Pieds-Noirs zwischen französischen Kolonialinteressen und algerischer Unabhängigkeitsbewegung

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte – Afrika, Note: 1, Universitat Wien (Institut fur Geschichte), Veranstaltung: Geschichtswissenschaftliche Arbeitstechniken: Empires und Nationalstaaten, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Kolonialismus war wohl eines der grausamsten Kapitel der europaischen Geschichte. So scheint sich auch Frankreich fur seine Kolonialvergangenheit zu schamen und schwieg lange Zeit daruber, besonders uber die sozialen Aspekte dieser gewaltsamen Jahre der Unterdruckung. Demnach wurden auch die Pieds-Noirs, die in Zeiten der Kolonialisierung in Algerien lebenden Franzosen, regelrecht aus den Geschichtsbuchern verbannt. Die Geschichte der Pieds-Noirs ist zweifellos sehr komplex, da es sich nicht um eine gewohnliche Nation handelt, sondern um eine Gruppe, die direkt mit der Geschichte Algeriens und Frankreich in Verbindung steht. Jedoch sollen auf den folgenden Seiten nicht einfach Daten und historische Ereignisse aufgelistet, sondern es soll vielmehr ein Uberblick uber das Leben und die Entwicklung der Pieds-Noirs gewahrt werden. Das Hauptaugenmerk wird auf die Unterdruckung der algerischen Bevolkerung durch die Pieds-Noirs gelegt, deren Herrschaft in Algerien zu Spannungen und Widerstanden fuhrten. Diese gipfelten 1954 im Algerienkrieg, der acht Jahre spater mit der Unabhangigkeit des Landes endete. Diese Arbeit hort aber nicht wie so viele Geschichtsbucher mit der Unabhangigkeit Algeriens auf, sondern es wird auch auf die Weiterentwicklung der Geschichte der Pieds-Noirs nach ihrer Ruckkehr nach Frankreich eingegangen. So wird hiermit versucht, die Geschichte der Pieds-Noirs im Rahmen dieser Arbeit umfangreich zu beleuchten – von den Anfangen im Jahre 1830 bis heute.