Frauenbewegungen in der Türkei: unter Berücksichtigung der Sichtweise von Zuhal Yesilyurt Gündüz

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Soziologie – Kultur, Technik und Volker, Note: 1, Universitat Kassel, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach dem Sieg gegen das Osmanische Reich im I. Weltkrieg und nachdem die Widerstandsbewegung unter Mustafa Kemal Pascha (spater: Ataturk) zur Befreiung der Turkei die Macht errungen hatte, schaffte diese das Sultanat und damit auch die islamische Idee der unauflosbaren Einheit von Religion und Politik ab. Im Zuge der so genannten kemalistischen Reformen wurde der turkische Laizismus eingefuhrt, der keine strikte Trennung von Staat und Religion, aber eine deutliche Vormachtstellung des Staatsapparates gegenuber der Religion vorsah. Der Staat bestimmte von nun an die Art und Weise der Religionsausubung. Ataturk wollte die Turkei zu einem modernen Staat formen, indem er die Verwestlichung gleichsam erzwang. Sein Befreiungskrieg (1919-1923) ermutigte auch die Frauen, weiter aus ihrem Schattendasein herauszutreten. Sie hielten patriotische Reden gegen die Teilung des osmanischen Reiches und pladierten fur eine Turkei als eine Nation. Mit diesem Einsatz fur die turkische Republik von weiblicher Seite sollten ihnen weitere Frauenrechte unter Ataturks Zuspruch gewahrt werden.